Eine weitere Beurteilungsrunde rückt näher, aber Ihr Kalender ist voll und Sie haben es ohnehin schon eilig genug. Beurteilungen sind wahrscheinlich das Letzte, woran Sie im Moment denken. Auf welche Ziele haben Sie sich beim letzten Gespräch geeinigt und wo haben Sie die Beurteilungsformulare aufbewahrt? Bei so viel Arbeit und so wenig Zeit ist es kein Wunder, dass Ihnen die Vorteile von Mitarbeitergesprächen gelegentlich als etwas erscheinen, für das Sie keine Zeit haben, sich umfassend zu informieren. Um Ihnen zu helfen, das Beste aus Ihren Beurteilungen herauszuholen, bieten wir Ihnen eine Liste der häufigsten Stolperfallen - zusammen mit Lösungen, um sie zu vermeiden. Auf diese Weise werden Sie den Wert einer guten Bewertung im Handumdrehen erkennen können!

1. Der Manager scheint nicht sehr interessiert zu sein

Wenn sich eine Beurteilung wie ein sinnloses Ankreuzen von Kästchen anfühlt, die nur organisiert wird, weil sie organisiert werden muss, ist sie von vornherein zum Scheitern verurteilt. Eine wirklich engagierte Führungskraft bereitet das Gespräch im Voraus vor, sorgt dafür, dass es nicht überstürzt wird, an einem ruhigen Ort stattfindet und berücksichtigt die individuellen Bedürfnisse jedes Mitarbeiters. Die Führungskraft sollte nicht nur ehrliches Feedback geben und offene Fragen stellen, sondern auch die Antworten des Mitarbeiters berücksichtigen und Pläne für die kommenden Monate schmieden. Dies ist der richtige Zeitpunkt und Ort, um zuzuhören, zu planen und die aktuellen und zukünftigen Prioritäten anzupassen. Es ist auch eine sehr gute Gelegenheit für die Führungskraft, zu lernen und ihre Fähigkeiten zu entwickeln.

2. Ziele werden nicht richtig erklärt

Einfaches Feedback zu geben, reicht nicht aus. Der Zweck eines Mitarbeitergesprächs besteht darin, die Leistung des Mitarbeiters zu analysieren und seine persönliche Entwicklung zu ermöglichen. Wenn es darum geht, berufliche Entwicklung und Ziele zu besprechen, ist es genauso wichtig, nach dem “Wie” und “Wann” zu fragen wie nach dem “Was”. Außerdem ist es wichtig, die vereinbarten Ziele zu überwachen und die Fortschritte zu überprüfen. Nach einer erfolgreichen Beurteilung sollte der Mitarbeiter eine klare Vorstellung davon haben, was er tun muss, um seine Leistung auf ein noch höheres Niveau zu heben.

3. Der Inhalt der Beurteilung ist unzureichend geplant

Viele Organisationen verwenden ein universelles Beurteilungsformular für das gesamte Unternehmen. Das funktioniert sehr gut – solange der Inhalt gut geplant ist. Neben den bisherigen Leistungen sollte das Formular das Gespräch auf die Motivation des Mitarbeiters, den Schulungsbedarf und die Themen lenken, auf die sich der Mitarbeiter in Zukunft konzentrieren möchte. Alles, was der Mitarbeiter besprechen möchte, sollte besprochen werden, unabhängig davon, ob es auf dem Formular steht oder nicht. Es ist auch eine gute Idee, Fragen hinzuzufügen, zu entfernen oder zu bearbeiten, um sicherzustellen, dass sie gut zu den verschiedenen Rollen passen. Ein universelles Beurteilungsformular hilft Organisationen, den Nutzen von Beurteilungen zu maximieren. Auf diese Weise können einheitliche Daten gesammelt werden, die die strategische Entscheidungsfindung unterstützen. Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, haben wir eine Vorlage für ein Beurteilungsformular erstellt, das Sie herunterladen und in Ihrer eigenen Organisation verwenden können. Denken Sie daran, dass Sie Fragen bearbeiten, hinzufügen und löschen können, wenn Sie dies für notwendig halten.

Ein universelles Beurteilungsformular hilft Organisationen, den Nutzen von Beurteilungen zu maximieren. Dies ermöglicht die Erhebung einheitlicher Daten zur Unterstützung der strategischen Entscheidungsfindung.

4. DIE BEURTEILUNGEN SIND SELTEN

Untersuchungen haben ergeben, dass enge Beziehungen zwischen Mitarbeitern und Führungskräften für den Erfolg eines Unternehmens entscheidend sind. Es ist auch erwiesen, dass kurze Gespräche diese Beziehungen mehr vertiefen als langwierige Jahresgespräche. Ein Jahr ist eine (zu) lange Zeit, wenn es um Motivation, Aufgaben, Ziele und allgemeine Zufriedenheit geht. Wenn es zu spät ist, um ein Problem zu beheben, das in der Beurteilung auftaucht, ist die Beurteilung eindeutig misslungen. Werden dagegen jährliche Gespräche mit einer kontinuierlichen täglichen Interaktion kombiniert, können Probleme rechtzeitig angegangen werden und der Teamgeist kann neue Höhen erklimmen.

5. Das Unternehmen macht nicht das Beste aus den Daten

Wenn eine Organisation ein universelles Beurteilungsformular verwendet, kann sie eine ganze Reihe von konsistenten Daten sammeln, die sie vergleichen, gegenüberstellen und analysieren kann. Dies wiederum hilft der Unternehmensstrategie für die Zukunft. Ein effektives HR-System stellt sicher, dass die Beurteilungsdaten nicht in Notizblöcken oder Excel-Tabellen verloren gehen – selbst wenn ein Manager das Unternehmen verlässt. Eine echte Zusammenarbeit zwischen der HR-Abteilung und dem Management stellt sicher, dass das Unternehmen maximalen Nutzen aus den Beurteilungsdaten zieht.

Haben Sie schon unser Handbuch für Beurteilungen gelesen?

Wir wollen Führungskräfte bei der Durchführung von Mitarbeitergesprächen unterstützen und ihnen Tipps an die Hand geben, wie sie diese durchführen können. Das Handbuch gibt umsetzbare Ratschläge für die Organisation von Beurteilungen auf individueller und betrieblicher Ebene.