Der Umgang mit den Folgen einer isolierten Organisation und unzureichender Daten ist ein Problem, das sich mit dem Ausbruch der aktuellen weltweiten COVID-19-Pandemie exponentiell verschärft hat.

Wenn ein Problem zu groß ist, sollte man es in überschaubare Teile zerlegen, oder? Aus diesem Grund wurden Geschäftsbereiche geschaffen. Unterschiedliche Abteilungen ermöglichen es den Unternehmen, spezialisierte Teams zu bilden, die in der Lage sind, bestimmte Funktionen auszuführen, die das Unternehmen voranbringen. Wir alle wissen jedoch nur zu gut, dass dies oft auch zu organisatorischen Silos führt, die zu Unterbrechungen führen und den Zugang zum Ganzen erschweren.

Ein Unternehmen und seine Abteilungen bestehen im Kern aus den Menschen, die darin arbeiten, und eine gut funktionierende HR-Abteilung kann die Leistung verbessern, indem sie sowohl individuelle Unterstützung bietet als auch ein umfassendes Bild von den Bedürfnissen, Fähigkeiten und der Struktur der Belegschaft Ihres Unternehmens erstellt. Die Herausforderung, diese Aufgaben in Einklang zu bringen, wird in Krisenzeiten oder bei plötzlichen organisatorischen Veränderungen besonders deutlich. Um unsichere Zeiten zu überstehen und die Kontinuität des Geschäftsbetriebs zu gewährleisten, müssen HR-Abteilungen über eine solide Grundlage verfügen, auf der sie aufbauen können. Dieses Fundament sind die HR-Stammdaten.

Die HR-Abteilung kann dazu beitragen, indem sie dem Unternehmen einen Überblick über sein wichtigstes Kapital gibt - seine Mitarbeiter.

Menschen, Lohn und Planung

In Zeiten des Wandels, sei es durch Wachstum, organisatorische Umstrukturierung oder Personalabbau, müssen Unternehmen den Prozess effizient und sicher gestalten.

Wenn es darum geht, wie Menschen in Ihr Unternehmen eintreten und es verlassen, haben HR-Abteilungen mit soliden Stammdaten eine faktische Grundlage, um zu verstehen, wie eine erfolgreiche Mitarbeiterreise aussieht und wie Sie Ihr HCM und die damit verbundenen Prozesse organisieren können. Sie sind in der Lage, auf intelligentere Weise über digitale Kanäle zu rekrutieren, Nachfolgepläne zu erstellen, die sicherstellen, dass den Abteilungen nie das benötigte Personal fehlt, und wertvolle Hinweise zu geben, wenn Umstrukturierungen oder Entlassungen erforderlich sind.

Beudeutsame Daten über Ihre Mitarbeiter liefern auch wichtige Informationen zur Unterstützung anderer Geschäftsbereichsfunktionen. Die Lohn- und Gehaltsabrechnung ist beispielsweise ein großer Kostenfaktor für Unternehmen, und es ist wichtig, den Überblick über die Zahlen zu behalten, wenn es darum geht, die Kosten zu senken.

Wenn Sie die Gründe für die Zahlen kennen, können Sie bei der Planung und Organisation Ihres Personals die richtigen Entscheidungen treffen.

In einer Situation wie der aktuellen weltweiten COVID-19-Pandemie sind Echtzeitdaten über Ihre Mitarbeiter und deren Verfügbarkeit ein Muss. Abwesenheiten, Urlaube und Remote-Arbeitszeiten müssen unbedingt verfolgt werden, um den Überblick zu behalten. Ein solider Personalstammdatensatz trägt nicht nur zu einer besseren Talentplanung und Personalbeschaffung bei, sondern hilft auch bei der Interpretation von Trends und ermöglicht bessere Prognosen.

Unterstützung für Ihre Mitarbeiter in unsicheren Zeiten

In der heutigen extrem fluiden Situation ist es für die HR-Abteilung noch wichtiger als je zuvor, neue digitale Prozesse zu entwickeln, um mit den Mitarbeitern in Kontakt zu treten. Eine schnelle Umstellung auf digitale Kanäle ist unerlässlich, um einen genauen Überblick zu behalten. Die Unterstützung des Geschäftsbetriebs und der Geschäftskontinuität ist ein offensichtlicher Vorteil digitaler HR-Tools und genauer HR-Stammdaten, aber sie helfen Ihnen auch, Ihre Mitarbeiter in unsicheren Zeiten zu unterstützen.

In Zeiten, in denen sich die Strategie schnell ändern kann und Sie sich neu aufstellen müssen, helfen Ihnen digitale Tools dabei, die richtigen Daten zu sammeln, um Änderungen effektiv zu kommunizieren und umzusetzen, sowie Ihre Mitarbeiter in eine neue Richtung zu führen, während Sie gleichzeitig Ihre Fortschritte verfolgen und entsprechend anpassen. Digitale HR-Prozesse, wie z. B. die elektronische Unterschrift oder digitale Beurteilungsinstrumente, machen uns nicht nur effizienter: Sie unterstützen auch die Einführung von Fernarbeitspraktiken, die wichtiger denn je sind. Organisationen mit dieser Art von Widerstandsfähigkeit sind diejenigen, die erfolgreich sein werden.

Aus praktischer Sicht können fundierte HR-Entscheidungen und -empfehlungen nur dann getroffen werden, wenn Sie ein vollständiges Bild Ihrer Mitarbeiter und klare strategische Ziele haben.

Stammdaten sollten Ihnen Einblicke in die gesamte Palette geben. Ein HR-Stammdatensatz, der auf den richtigen KPIs basiert, enthält Datenpunkte, die ein besseres kollektives Verständnis von Bereichen vermitteln, die das Personal als Ganzes betreffen, aber auch von Bereichen wie persönliche Entwicklung und individuelle Motivation. Wenn Sie bei der Kompetenzzuordnung stark, bei der Festlegung individueller Ziele aber schwach sind, besteht die Gefahr, dass Sie Ihre Mitarbeiter demotivieren, indem Sie sie auf einen Entwicklungspfad leiten, der zwar die Unternehmensstrategie unterstützt, sie aber auf persönlicher Ebene nicht positiv beeinflusst.

Richtig strukturierte HR-Stammdaten können auch einen Einblick in die Unternehmenskultur geben, selbst auf globaler Ebene. Es kann schwierig sein zu erkennen, ob Geschäftseinheiten und verschiedene Standorte unternehmensweite Kulturpunkte übernommen haben oder ob HR-Initiativen die richtigen Auswirkungen haben. Ein standardisiertes, automatisiertes Verfahren für die Datenerfassung kann einen detaillierten Überblick über Teams und Standorte sowie ein landes- und unternehmensweites Verständnis dafür vermitteln, wie viel Fortschritt wirklich gemacht wird.

Mit den richtigen HR-Daten und HR-KPIs bewahren und pflegen Sie das, was Ihr Unternehmen einzigartig macht - Ihre Kultur.

Verfolgung des HR-ROI

Einblicke wie diese helfen HR-Fachleuten, den ROI für ihre Initiativen zu ermitteln. Der Zugriff auf HR-Stammdaten trägt auch dazu bei, dass die Entscheidungsfindung fundiert ist und auf genauen Daten beruht.

In einer Situation wie der aktuellen COVID-19-Pandemie sind die ersten Fragen, die sich viele Unternehmen stellen, sehr grundlegender Natur: Wie viele Menschen arbeiten für uns? Wo können alle ihre Kontaktinformationen finden? Wie viele sind krankgeschrieben oder arbeiten von zu Hause aus? Wie gehe ich mit einer möglichen organisatorischen Umstrukturierung um? Ein automatisierter Prozess, der für die Erfassung und Verarbeitung von Mitarbeiterdaten in Übereinstimmung mit der DSGVO, dem Datenschutz und den arbeitsrechtlichen Anforderungen entwickelt wurde, liefert nicht nur die richtigen Antworten, sondern spart auch Zeit, Geld und potenzielle zukünftige Rechtskosten.

So haben beispielsweise HR-Abteilungen, die vollständig digitale Prozesse zur Vertragserstellung eingeführt haben, Effizienzeinsparungen von 50-75 % erzielt. Digitale HR-Tools sparen jeder Organisation enorm viel Zeit – eine Ressource, die knapp ist, wenn eine Krise vor der Tür steht und die Hr-Abteilung schnell handeln muss

Zuletzt

Den perfekten Master-HR-Datensatz gibt es nicht, und die Geschwindigkeit, mit der sich diese Daten ändern, ist heute höher als je zuvor. Mein Vorschlag an Sie lautet: Bauen Sie auf einer soliden, automatisierten, administrativen Basis auf. Entscheiden Sie, was Sie verfolgen wollen, indem Sie KPIs definieren, die Ihnen helfen, einen aktuellen Überblick über das wichtigste Kapital Ihres Unternehmens zu behalten: die Mitarbeiter. Messen Sie die Auswirkungen Ihrer Initiativen und lernen Sie alles über Ihr Unternehmen, während Sie sich in der neuen Normalität zurechtfinden.

Sind Sie bereit, Ihre Daten zu meistern?

Lesen Sie weiter unten oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf - wir helfen Ihnen gerne bei Ihren aktuellen und zukünftigen Herausforderungen.